| Team-Entwicklung

Wertvolle Mitarbeiter sind nicht unverzichtbar

Mitarbeiter machen sich gern unverzichtbar. Das Mittel dazu ist ‚Herrschaftswissen aufzubauen‘.

Insbesondere in kleineren Unternehmen mit wenigen Mitarbeitern, die in ihren Arbeitsbereichen eigenständig agieren können und, wenn keine Vertretungen geregelt sind.
Bereits bei längerem Urlaub, spätestens aber in einem längeren Krankheitsfall fällt dann auf, dass bestimmte Arbeiten nicht gemacht werden können, weil es kein Anderer kann. Auch der Chef ist aufgeschmissen.
Das ist ein Verstoß gegen das Systemgesetz 8 – Gesamtsystem hat Vorrang vor Einzelinteressen. Der Mitarbeiter lebt seine Eigeninteressen und schadet dadurch dem Gesamtsystem.

Führung muss dafür sorgen, dass ein System von Nachvollziehbarkeit, Zugriffsrechten auf alle relevanten Daten und echter Transparenz geschaffen wird. Dann bleibt der Mitarbeiter wertvoll, aber nicht unverzichtbar!