| Team-Entwicklung

Führen mit Profil

Ich hatte einen Mitarbeiter, mit dem ich immer wieder Diskussionen über bestimmte Themen seiner Arbeit geführt habe und die in mir nur selten das Gefühl von Zufriedenheit hinterlassen haben. Dieser Mitarbeiter machte seinen Job engagiert. Seine Ergebnisse waren teilweise gut, aber es gab auch immer wieder diese unangenehmen Fragezeichen, die in mir hochploppten.

 

Als ich in das Unternehmen kam, hatte ich mit jedem Mitarbeiter ein Profil für seine Position im Unternehmen erarbeitet. Das ist eine echte Herausforderung, denn im Profil wird formuliert, was auf dieser Position erreicht werden soll. Wir neigen jedoch dazu, das zu beschreiben, was der Stelleninhaber auf der Position tun soll. Darum geht es nicht. Zwischen Profil und Stelleninhaber gleiche ich ab, in wieweit der Stelleninhaber den Anforderungen der Position entspricht.

Vor dem nächsten Gespräch mit dem Mitarbeiter habe ich mir das Profil seiner Position genau durchgelesen, denn in der Zielsetzung der Position und in den Aufgaben, die verantwortungsbezogen formuliert sein müssen, steckt die Antwort auf mein Unwohlsein. Darin habe ich dann auch genau den Punkt, den ich im nächsten Gespräch mit dem Mitarbeiter ganz konkret ansprechen muss.

Das Gespräch gestalte ich dann so, dass ich das Profil zur Grundlage des Gesprächs mache, alle Punkte noch einmal durchgehe und dann auf meinen Punkt zu sprechen komme. Mir war es wichtig, mit dem Mitarbeiter Übereinstimmung zu finden, was gemeint ist und wie ich mir die Ausgestaltung dieser Aufgabe wünsche. Auf dieser Basis eine Zielvereinbarung zu formulieren, konkretisiert die Zusammenarbeit und schafft auf beiden Seiten die Chance auf Zufriedenheit.